Rail Cargo Carrier – Germany GmbH

Martin Ransbach, Örtlicher Eisenbahnbetriebsleiter

„…ein gutes EVU kann nur funktionieren, wenn alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen und alle Zahnräder sauber ineinandergreifen. Ein Grund, warum wir uns für DiLoc|Sync entschieden haben.“

„Die Rail Cargo Carrier – Germany GmbH (RCC-DE) ist seit 2015 Teil des europäischen Carrier-Netzwerks der Rail Cargo Group (RCG). Wir traktionieren derzeit über 4.000 Güterzüge im Regelverkehr mit rund 4,5 Millionen Tonnen und legen dabei heuer über 3,5 Millionen Trassen-Kilometer in ganz Deutschland zurück..

Wir legen höchsten Wert auf die Zusammenarbeit unserer Mitarbeiter, denn ein gutes EVU kann nur funktionieren, wenn alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen und alle Zahnräder sauber ineinandergreifen. Ein Grund, warum wir uns für DiLoc|Sync entschieden haben.

Mit dem LiveTicker haben wir jetzt die Möglichkeit, unsere Triebfahrzeugführer jederzeit kurzfristig anzusprechen und tragen damit auch erheblich zur Verbesserung des Betriebsklimas bei. Wir schätzen die kurzen Wege, auf denen wir arbeitsrelevante Dokumente an unsere Triebfahrzeugführer mit DiLoc|Sync verteilen können. Auch die EBA-Reife der Software ist für uns hilfreich. Durch Empfangs- und Lesebestätigung von Dokumenten, ist eine Überwachungsmöglichkeit gegeben, die den Prüfumfang durch das EBA erleichtert.“

Deutsche Gleisbau Union GmbH & Co. KG

Deutsche Gleisbau Union GmbH & Co. KG

Lüder Gerdtz, Geschäftsführer

„Die Forderungen des Eisenbahn-Bundesamts nach einer nachvollziehbaren Dokumentation der Informationsflüsse zwischen Einsatzleitung, Disposition und den Triebfahrzeugführern war wesentlicher Beweggrund für uns, sich für das System Diloc Sync zu entscheiden.“

„Die Deutsche Gleisbau Union GmbH & Co. KG betreibt deutschlandweit 5 Stopfmaschinenkomplexe, die selbstfahrend im Regelspurbereich tätig sind.
Vier mittelständige Gleisbauunternehmen sind unsere Gesellschafter. Die Transportleistung erbringt die DGU als EVU selbst.

Die Forderungen des Eisenbahn Bundesamts nach einer nachvollziehbaren Dokumentation der Informationsflüsse zwischen Einsatzleitung, Disposition und den Triebfahrzeugführern war wesentlicher Beweggrund für uns, sich für das System Diloc Sync zu entscheiden.

Die angenehme Unterstützung in der Einrichtungs- und Einführungsphase rundet das Bild ab, ein für unsere Bedürfnisse hervorragendes Mittel zur Umsetzung der Anforderungen unseres SMS installiert zu haben.
Dies erfolgte in enger Abstimmung mit unserem Eisenbahnbetriebsleiter und der KAF Bau AG, einer unserer Gesellschafter, die das System ebenfalls einsetzt.“

Pressnitztalbahn

Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH

Raik Hoffmann, Projekt-Koordinator

„Wir standen vor der Herausforderung, die Versorgung unserer Mitarbeiter mit betrieblichen Unterlagen und Fahrplänen unserer wachsenden Betriebsgröße anzupassen und effizienter zu gestalten.“

„Die Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH (PRESS) ist mit über 100 Mitarbeitern und 44 Lokomotiven ein mittelständisches Eisenbahnverkehrsunternehmen im Freistaat Sachsen. Die Hauptleistungen liegen im Bereich von Güterverkehr, teilweise auch mit sensiblen Ladungen, im Baustellenbetrieb, inklusive Ver- und Entsorgungsleistungen für Infrastrukturbetreiber, sowie im Schienenpersonennahverkehr. Ebenso werden Anschlussbahnen betrieben und Charterfahrten mit historischen Fahrzeugen in ganz Deutschland durchgeführt.
Sitz der Eisenbahn-Bau- und Betriebsgesellschaft Pressnitztalbahn mbH ist Jöhstadt im sächsischen Erzgebirge, Endpunkt der gleichnamigen Museumsbahn.

Über die Empfehlung eines kooperierenden Unternehmens sind wir auf DiLoc aufmerksam geworden und haben uns dies im laufenden Betrieb angeschaut. Die Entscheidung zur Einführung von DiLoc fiel Anfang des Jahres 2016 und bereits wenige Wochen später war unser Server eingerichtet, die Daten wurden eingespielt und die Schulung der Mitarbeiter konnte starten. Der Aufwand und Zeitbedarf für die Einführung der Software war überschaubar. Großes Plus für DiLoc|Sync ist, dass für uns keinerlei Aufwände für Aufbau und Betrieb der Server anfielen, sondern wir dies komplett bei CN-Consult mieten können.

Die PRESS nutzt DiLoc|Sync zum Verteilen der betrieblichen Unterlagen und Fahrpläne. Mit dem Einsatz von DiLoc|Sync wurde der Aufwand für das Verteilen dieser Unterlagen spürbar reduziert, sowohl zeitlich als auch kostenmäßig. Die Zustellung der Dokumente und Weisungen an die Personale wird dokumentiert und ist für die Betriebsleitung jederzeit gut ersichtlich. Besonders hervorzuheben ist, dass DiLoc|Sync die Anforderungen des EBA an die Verteilung und Dokumentation der Dokumente an die Personale erfüllt. Vor finaler Nutzung ist die Nutzung der Software in die Prozesse unseres Sicherheitsmanagementsystems integriert worden und das Betriebliche Regelwerk an den notwendigen Punkten angepasst und aktualisiert worden.

Die Software DiLoc|Sync zeichnet sich vor allem durch die einfache Bedienung aus, sowohl für die Personale im Betriebsdienst als auch für die Administratoren in der Betriebsleitung und der Disposition. Die App auf dem Tablet ist intuitiv bedienbar, konnte in den Schulungen gut den Mitarbeitern erklärt werden und traf auf große Zustimmung. Auch die Dokumente auf dem Server sind klar und übersichtlich strukturiert und ermöglichen ein einfaches Arbeiten für die unterschiedlichen Mitarbeiter in der Betriebsleitung und Disposition.

Besonders hilfreich ist für uns, dass die DiLoc|Sync App auf verschiedenen Geräten und Betriebssystemen funktioniert, sodass wir unseren Mitarbeitern jeweils die passenden Werkzeuge für ihre tägliche Arbeit zur Verfügung stellen können: Von Tablets für die Fahrpersonale bis Laptops mit und ohne Touchscreen für Wagenmeister und Anschlussbahnleiter.

Die Zusammenarbeit mit CN-Consult war von Anfang an partnerschaftlich geprägt. Viele Fragen wurden im Vorfeld geklärt, die Einführung von DiLoc|Sync wurde von den Technikern unterstützt und auch bei spontanen Fragen bekamen wir genauso schnell Antworten und Hilfestellungen. Wir sind mit der Zusammenarbeit mit CN-Consult sehr zufrieden.“

SBB Cargo International

SBB Cargo Deutschland

Matthias Birnbaum, Geschäftsführer

„Der DiLoc Manager … überzeugte auch da durch seine Zuverlässigkeit und Bedienfreundlichkeit.“

„Nach anfänglicher Skepsis überzeugte DiLoc nach und nach durch seine Funktionalität und Stabilität. Durch ständige Verbesserungen wurde es an die Anforderungen der SBB CD zugeschnitten. Der DiLoc Manager wurde seitens der Mitarbeiter sehr positiv aufgenommen und überzeugte auch da durch seine Zuverlässigkeit und Bedienfreundlichkeit. Die Oberfläche ist Benutzerfreundlich und auch für wenig geschultes Personal schnell zu verstehen. Das Einstellen von Daten geht schnell und unkompliziert. Die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen ist sehr lösungsorientiert und unkompliziert.“

Schweizerische Bundesbahnen SBB Cargo AG

Schweizerische Bundesbahnen SBB Cargo AG

Manfred Peter

ODI* ist eine perfekte Oberfläche, um Mitarbeitenden eine einfache und effiziente Bedienung der Geräte zu ermöglichen.

„Wir bei SBB Cargo verwalten rund 1‘200 Geräte über ODI und nutzen das Programm als Oberfläche um die Geräte im Kiosk-Mode zu betreiben sowie Dokumente und Informationen an das Personal zu verteilen. ODI bietet uns die Möglichkeit, sowohl Standortbezogene als auch allgemeine Dokumente zielgerichtet an das Personal zu verteilen.

Die Oberfläche von ODI ist sehr einfach und übersichtlich gestaltet und bereitet aus diesem Grund, auch für ungeübte Anwender, keinerlei Probleme bei der Bedienung. Mit der Möglichkeit, als Administrator die White-List selber zu bearbeiten, ist ODI sehr individuell einsetzbar. Über die Bearbeitung der White-List ist es möglich, auf einfache Weise kurzfristig neue Zugriffe auf Internetseiten zu ermöglichen und wieder zu sperren. Ebenfalls ermöglicht ODI eine Inventarisierung der Geräte und eine einfache Auswertung bis auf jeden einzelnen Standort.

Das Programm hat sich als sehr zuverlässig erwiesen, und die Zusammenarbeit mit den Entwicklern schätze ich sehr. Man geht auf unsere Wünsche ein und setzt die gewünschten Erweiterungen kompetent und effizient um.

Auftretende Probleme werden lösungsorientiert, kundenspezifisch und zeitnah gelöst. Die Administrations-Plattform ist von überall via Internetzugriff erreichbar. Die Administration von ODI ist gut gelöst und stellt keine besonderen Anforderungen an den Administrator.

Mit der Möglichkeit, abgestufte Berechtigungen auf dem Backend zu erteilen, kann ein Teil der Dokumente bedarfsgerecht durch die jeweiligen Standortverantwortlichen an ihre Mitarbeiter verteilt werden, was mich als Fach-Supporter entlastet.

Mit ODI ist es möglich, auch grössere Mengen an Dokumenten in nützlicher Frist auf die Geräte zu übertragen. Die Reaktionen der Anwender fallen durchwegs positiv aus.“

* DiLoc|Sync wurde bei der SBB unter dem Namen „ODI“ eingeführt.
Kombi Rail Europoe B.V.

Kombi Rail Europoe B.V.

Thomas Knechtel, Managing Director

Mit derzeit 40 Zügen in der Woche haben wir ein relativ überschaubares Portfolio, aber dennoch möchten wir die Vorzüge von DiLoc|Sync nicht mehr missen.

„KombiRail Europe B.V. – eine Beteiligung der Kombiverkehr KG – ist ausschließlich mit Containerzügen zwischen den Hafenterminals in Rotterdam und dem Ruhrgebiet aktiv. Mit derzeit 40 Zügen in der Woche haben wir ein relativ überschaubares Portfolio, aber dennoch möchten wir die Vorzüge von DiLoc|Sync nicht mehr missen.

Zum Beispiel erreichen Weisungen der Betriebsführung die Betriebspersonale schnell, sicher und nachvollziehbar, so dass hier alle Anforderungen aus unserem Sicherheitsmanagementsystem zu 100% erfüllt sind. Mit DiLoc|Sync kann die Betriebsführung auch untereinander kommunizieren, zum Beispiel um Richtlinien schneller auf den Bildschirm zu bekommen. Auch die Serverfunktionalität von DiLoc|Sync hat für uns einen sehr hohen Stellenwert, da hier Zugriffsrechte auf unser Sicherheitsmanagementsystem (SMS) sehr individuell vergeben werden können.

Derzeit sind wir gemeinsam mit CN-Consult in der Vorbereitung Diloc|Sync auch für unsere niederländischen Betriebspersonale einzusetzen. Hierzu werden alle Bedienelemente ins Niederländische übersetzt, um dann mit einem „Betriebssystem“ alle Betriebspersonale mit aktuellen Dokumenten, Weisungen und Richtlinien versorgen zu können.“